Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung für digitalisierte Dispositions- und Dokumentationsaufgaben in der Logistik


Konzepte guter digitalisierter Arbeit in der Logistik als Innovationstreiber
In der Logistikbranche geht die Digitalisierung der Arbeit schnell voran. Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigten und die Folgen für die Unternehmen sind bislang kaum bekannt. Daher ist es notwendig zu fragen, wie durch digitalisierten Technikeinsatz die Wettbewerbsfähigkeit erhöht, gleichzeitig die Arbeit der Beschäftigten durch Einsatz dieser Technik gesundheitsförderlich gestaltet werden kann. Noch sind die Entwicklungspfade der Arbeit in der digitalisierten Welt offen: Zur Wahl stehen kurzfristige Kostenersparnis durch Anpassung des Menschen an die Digitalisierung mit allen negativen Folgen für die Beschäftigten oder Gestaltung der Schnittstelle zwischen Mensch und Technik im Sinne „guter digitaler Arbeit“.
Logistikprozesse im Zuge der Digitalisierung optimieren, Arbeit gesundheitsförderlich gestalten
Erste Ergebnisse des Projektes sind im Sommer 2018 zu erwarten. Dann soll eine Studie „Logistik und Arbeit 2025“ fertig sein mit ersten Antworten auf die Frage, wie die Zukunft der Logistik im Zuge der Digitalisierung aussieht. Zwei Jahre später soll dann ein konkretes Konzept vorliegen, womit Logistikunternehmen ihre Dokumentationsprozesse so gestalten können, dass sowohl die Arbeitsproduktivität als auch die Arbeitszufriedenheit verbessert werden können.

Entwicklung von Konzepten „guter digitaler Arbeit“ in der Logistik
"In der Debatte um Digitalisierung und „Gute Arbeit“ spielt Logistik eine prominente Rolle: Sie gilt als hochmoderner Innovationstreiber, Garant für einen reibungsarmen, fehlerfreien Wertschöpfungsprozess, als Vorreiter der Industrie 4.0. Im Verbund werden neuartige Modelle entwickelt und erprobt, die Unternehmen dabei unterstützen, ihre digitalisierten logistischen Prozesse im Bereich der Dokumentation und Disposition zu verbessern. "
Verbreitung der Ergebnisse in der Industrielogistik und der Distributionslogistik
Für die Verbreitung der Ergebnisse ist die Ausarbeitung einer standardisierten Vorgehensweise entscheidend. Diese dient als Grundlage zur Übertragung auf weitere logistische Prozesse. Die Ergebnisse des Projektes werden in verschiedenen Branchen bekannt gemacht: In der Distributionslogistik, in Unternehmen mit Industrielogistikprozessen verschiedener Branchen und in IT- und Beratungsfirmen, die z. B. IT-Systeme für ihre Logistik-Kunden implementieren.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.